2019

Seit vielen Jahren besegeln wir das Ostseerevier und haben schon diverse Häfen in unserem 14-tägigen Einzugsbereich kennen gelernt. Meistens sind wir von unserer Küste aus gen Norden oder nach Osten gestartet und immer wieder kam der Zeitpunkt, an dem es hieß, jetzt geht es auf den Rückweg, sonst schaffen wir den Übergabetermin nicht. Der Gedanke, einmal weiter zu segeln und das Revier dahinter kennen zu lernen, hat sich immer mehr festgesetzt und so sind wir seit 2010 wiederholt weiter gesegelt und haben die See, die Menschen und das Land dahinter erkundet. Nun haben wir diese Reise mit den Erfahrungen unserer vergangenen Segeltörns neu gestaltet. Zunächst sind wir entlang der polnischen Ostseeküste bis nach Danzig gesegelt, um dieser berühmten und geschichtsträchtigen Hansestadt einen Besuch abzustatten. Danach sind wir erstmalig in das russische Kaliningrad gefahren. Von dort führte uns unser Kurs nach Klaipeda und wir haben uns ausgiebig Zeit genommen, in das Kurische Haff zu segeln, das Saaremaa-Archipel zu entdecken, den Golf of Riga zu besegeln sowie in Riga und Tallinn Gegenwart und Geschichte neu zu erleben. Von Tallinn sind wir weiter in Richtung Osten gefahren, um die viel gepriesene Weltmetropole St. Petersburg zu besuchen. Via Helsinki und Hanko ging es anschließend in das Turku-Archipel. Eintauchen in die Insellandschaft der weit über 10.000 Inseln mit vielen kleinen Anlegern, schönen Ankerbuchten und modernen Marinas und jeden Tag einen Segelabschnitt zu einem neuen, uns unbekannten Ort in diesem bezaubernden Archipel. Von Turku aus haben wir den Kurs Richtung Norden abgesetzt. Wir folgten der finnischen Küste, passierten Uusikaupunki, Rauma, Kaskinen und die Schärenlandschaft des Bottnischen Meerbusens. Vaasa wurde ein Zwischenstopp dieser Segelreise und nachdem wir das Kvarken-Archipel hinter uns gelassen haben, sind wir weiter auf Nordkurs gesegelt. Oulu war auf jeden Fall einen Besuch wert und dann folgte bereits ein weiteres Highlight dieser Segelreise, der nördlichste Punkt unserer Ostseesegelreise kam in greifbare Nähe. Wir besuchten Haparanda, trugen uns in das Ehrenbuch des dortigen Segelvereins ein und fuhren weiter nach Törehamn zur nördlichsten Tonne unserer Ostsee. Ab hier hieß es dann wieder – Kurs Süd. Über Lulea und Skelleftehamn gelangten wir in die traumhafte Schärenlandschaft der Hohen Küste. Wir folgten der schwedischen Ostküste via Härnösand und haben noch einmal die Gelegenheit genutzt, die Ålands zu besuchen. Unsere Rückreise führte uns über Stockholm und seinem Schärengarten nach Visby auf Gotland. Weiter Richtung Süden haben wir den Kalmarsund passiert und den südlichen Schären Schwedens einen Besuch abgestattet. Karlskona wurde der letze Crewwechselhafen unserer Reise. Von dort ging es zurück nach Rügen, unserem Ausgangspunkt der diesjährigen besonderen Segelreise… Neben eindrucksvollen Landschaften erwartete uns eine Vielfalt an Kultur und Gastfreundschaft, das Flair romantischer und einsamer Inseln, moderne Großstädte mit historischem Ambiente und immer wieder freundliche Menschen, welche mit uns an unserer kleinen großen Ostsee leben und nicht nur unsere Nachbarn, sondern auch Freunde sind… An dieser Stelle können Sie uns noch einmal online begleiten und in unserem Logbuch blättern. Wir berichten über die Highlights des Tages, Erlebnisse und Erfahrungen auf unserer Segelreise, so das Sie einen kleinen Eindruck von unserem Törn und unseren Eindrücken erfahren. weiter