Logbuch 25.07.-01.08.2021

25.07.2021     Motala Hafentag

Nachdem ich in der Nacht noch angereist bin und die Crew mich mit einem gut gekühlten Bier empfangen hat, heißt es heute wieder einmal Abschied nehmen. Die Crew Gunnar fährt Richtung Heimat…

Damit steht das Tagesprogramm fest, aufklaren, Reinschiff, Waschtag und nächste Törnetappe vorbereiten… Das ganze Programm ist am Nachmittag erledigt und es bleibt noch ein kleiner Moment der Ruhe bis zum Eintreffen der neuen Crew (genussvoll begleitet vom guten Sound von Metallica)…

Am Spätnachmittag sind wir komplett, Check In, Einweisung und Einkauf, danach gehört der Abend der Enddeckung von Motala…

26.07.2021     Motala nach Bohrensberg Glasbruket     11,5 sm

Nach dem morgendlichen Bade und dem Frühstück folgt noch eine weitere Einweisung betreffs der Yacht und des Motors. Um 09.40 Uhr legen wir ab.

Zunächst geht es in die Warteposition vor der Schleuse direkt vor dem Gebäude der Kanalverwaltung. Dann öffnen sich die Schleusentore für uns und wir sind unterwegs. Da die Brücken per Video überwacht werden, kommen wir auch hier unkompliziert durch den Kanal. Wie von Geisterhand öffnen sich die Brücken bei unserer Annährung.

Wir passieren das Grabmal des Baumeisters des Kanals Baltzar von Platen, welche die Vollendung dieses historischen Bauwerkes nicht mehr miterleben konnte.

Am Anleger von Motala Verkstad legen wir kurz an, wandeln auf historischen Spuren und warten auf unser Flottillenschiff.

Kurze Zeit später treffen wir an der 5-er Schleusentreppe von Borenshult ein. Wir gehen an den Wartesteg und schauen uns die imposante Schleusentreppe an. Insgesamt werden es 4 Stunden Wartezeit, da zunächst die Aufwärtsschleusungen Vorrang haben und abschließend noch ein Fahrgastschiff kommt.

Um 14.45 Uhr ist es soweit. Wir laufen ein und werden zügig durch die Schleusen abwärts geschleust.

Vor uns liegt der Boren. Der Wind kommt aus Ost und weht frisch. Normalerweise guter Segelwind, wir müssten jedoch aufkreuzen. In Anbetracht der Zeit motoren wir über den See. In Borensberg ist der Gaststeg bereits gut gefüllt. Wir passieren den Gasthafen und gehen erneut vor der Schleuse in Warteposition. Und tatsächlich werden wir noch geschleust. Um 16.45 Uhr sind wir wieder im Kanal und fahren noch weiter bis zur nächsten Brücke. Dort gibt es den Anleger von Borensberg Glasbruket.

Wir entscheiden uns dafür, hier zu übernachten. Ein kleiner Campingplatz in idyllischer Lage, ein Café, kostenfreie Fahrräder zur Ausleihe. Und wir sind ganz alleine an diesem Platz.

Wir nutzen die Fahrräder und fahren zurück nach Borensberg zum Abendessen und Einkauf. Anschließend genießen wir die Situation, den Göta Kanal an diesem Liegeplatz zwischen den Brücken ganz für uns allein zu haben…

27.07.2021     Borensberg Glasbruket nach Berg Oberwasser     12,5 sm

Erneut geht es vor dem Frühstück ins Wasser. Nachdem wir das morgendliche Prozedere absolviert haben, legen wir ab.

Es ist 09.00 Uhr und wir fahren vor zur Brücke. Wieder öffnet sich die Brücke und wir sind unterwegs.

Es folgt eine Kanalfahrt mit abwechslungsreicher Natur und Landschaft.

Es folgen 4 Doppelschleuse, bis wir im Oberwasser der Carl Johan Slussar angekommen sind. Das ist eine Schleusentreppe mit 7 Schleusen (18,8 Höhenmeter) Wir suchen uns einen Platz in der Marina und haben beschlossen, diese Schleusentreppe morgen früh in Angriff zu nehmen.

Später gesellt sich unser Flottillenschiff noch dazu und so sind wir wieder komplett. Der Himmel ist bezogen und ab und zu fällt ein wenig Wasser daraus, das tut unserer guten Stimmung jedoch keinen Abbruch…

28.07.2021     Berg Oberwasser nach Söderköping     26,5 sm

Das Regengebiet ist durch, die Sonne scheint am Morgen und es ist bereits um 07.00 Uhr viel Betrieb im Hafen. Das vorausahnend sind wir um 06.00 Uhr aufgestanden und haben gefrühstückt. Dann ging alles ganz schnell. Die ersten Yachten machen sich auf den Weg zum Wartesteg.

Wir legen ebenfalls sofort ab und platzieren uns für die zweite Schleusung.

Um 08.00 Uhr beginnt der Schleusenwart mit dem Prozedere. Wir sind um 08.20 Uhr dran und laufen ein. Vor uns liegen die 7 Kammern der Carl John Slussar.

Um 09.20 Uhr sind wir unten angekommen. Vor uns liegt der nächste See, der Roxen.

Der Wind soll aus West kommen, aber es ist noch nicht soweit. So motoren wir über den See und folgen anschließend weiter dem Kanal mit seinen Brücken und Schleusen.

Wir kommen durch bis Söderköping, wo wir auch noch einen Liegeplatz finden.

Natürlich in bester Lage, direkt vor einem Restaurant.

Es ist 17.00 Uhr und wir freuen uns auf einen entspannten Abend in netter Hafenatmosphäre…

29.07.2021     Söderköping nach Arkösund     23,5 sm

Unsere letzte Nacht im Göta Kanal ist beschaulich und in Ruhe zu Ende gegangen.

Wir frühstücken um 08.00 Uhr und schauen uns die Reaktionen auf den anderen Yachten an, um ein Gefühl für die Abfahrzeit zu bekommen. Um 09.30 Uhr legen wir ab und passieren kurze Zeit später die Schleuse Söderköping.

Vor uns liegen noch 3,5 Seemeilen Kanal und zwei weitere Schleusen.

Es ist 11.40 Uhr, als sich das letzte Schleusentor für uns öffnet und wir aus dem Kanal entlassen sind.

Wir legen im Unterwasser der Schleuse Mem noch einmal kurz für einen kleinen Landgang an, um letzte Eindrücke dieser interessanten Reiseetappen mit zu nehmen.

Um 12.45 Uhr legen wir ab. Der Motor verstummt fünf Minuten später, die Genua ist gesetzt und raumschots geht’s weiter Richtung Ostsee. Natürlich genießen alle die Stimmung des Segelns und selbst ein durchziehender Gewitterschauer kann uns nicht am weitersegeln hindern.

Wir erreichen unser heutiges Tagesziel um 16.50 Uhr, bergen die Genua und finden einen Liegeplatz in der Marina.

18 Segelmeilen stehen heute im Logbuch und haben richtig Spaß gemacht. Wir treffen einige Bekannte aus dem Kanal wieder, plaudern ein wenig, bereiten unser Abendessen an Bord vor und erkunden Arkösund und Umgebung…

30.07.2021     Arkösund nach Broken     21,00 sm

Das wechselhafte Wetter bleibt bestehen. Nach dem Frühstück entscheiden wir uns, noch ein wenig in Arkösund zu bleiben, bis die Wetterbesserung eintritt. Das soll gegen Mittag sein.

Um 11.20 Uhr legen wir ab. Es hat aufgeheitert und der Wind hat nachgelassen.

Vier Seemeilen später setzen wir die Segel und fahren entspannt durch die Schärenlandschaft. Vor Öelundsund haben wir ein kleines Wetterphänomen, der angesagte Westwind kommt urplötzlich aus Ost und bleibt dann auch dabei. Inzwischen ist auch so weit abgeflaut, das wir nicht mehr über das Segeln nachdenken.

Um 15.45 Uhr erreichen vor die kleine Insel Brocken und finden einen guten und sicheren Liegeplatz mit Heckanker am Steg. Brocken ist der Vereinshafen eines Segelklubs, der auch gerne Gäste begrüßt.

Wir fühlen uns wohl, entdecken die Insel, nutzen die Gunst der Stunde für ein Bad im Meer und dem anschließenden Grillabend in wunderschöner Landschaft…

31.07.2021     Broken nach Nynäshamn     33,0 sm

Eine ruhige Nacht geht zu Ende. Das Meer ruft nach dem Morgenbad und natürlich folgen wir diesem Ruf.

Nachdem Frühstück klaren wir auf, checken das Wetter und verabschieden uns von Broken und unseren Gastgebern.

Um 10.00 Uhr lösen wir unsere Bugleinen und gehen Anker auf.

Kurze Zeit ist später ist die Genua gesetzt und wir gehen auf Kurs. Zunächst segeln wir sehr langsam durch die Schärenlandschaft, nutzen dabei natürlich die Gelegenheit, alles in Ruhe auf uns wirken zu lassen.

Wir passieren einige Engstellen und das Schärenmecka Aspö, St Krokholmen. Wir setzen das Großsegel und segeln mit dem jetzt zunehmenden Wind zügig unseren Kurs durch die Inselwelt.

Vor Öja bergen wir das Großsegel. Inzwischen haben wir guten Seegang und viel Wind. Nur mit der Genua segeln wir durch die schmale Passage von Öja und können kurze Zeit später auf Nord gehen, um direkt auf Nynäshamn zu zu halten.

Dort segeln wir bis in den Hafen, bergen die Genua und nutzen die Gunst der Stunde für die Dieselübernahme. Die Liegeplatzsuche ist problemlos.

Um 17.10 Uhr sind wir am Gästesteg fest. Wir checken ein, genießen unseren Anlegerschluck und bereiten das Abendessen vor. Danach gehört der Abend natürlich noch der Erkundung der Stadt…

weiter