Logbuch 01.08.-08.08.2021

01.08.2021 Nynäshamn Hafentag

Frischer Wind am Morgen und die Sonne lugt durch die aufgerissene Wolkendecke, Regen ist nicht in Sicht, so beginnt unser Tag. Wir frühstücken und könnten uns eigentlich über einen schönen Segeltag freuen, es heißt aber heute Abschied nehmen. Es ist wieder einmal Crewwechsel. Nach dem Frühstück verabschieden wir uns.

Es folgt das übliche Prozende des Yachtklarmachens. Am Nachmittag ist die neue Crew an Bord und komplett. Nach dem Check in besprechen wir den geplanten Törnablauf, gehen unsere Vorräte auffüllen und lassen den Abend bei einem guten Abend ausklingen…

02.08.2021     Nynäshamn nach Tyresö Slott (Notholmen)     37,0 sm

Ein sonniger Morgen begrüßt uns und lässt uns auf einen schönen Tag hoffen. Unser erstes gemeinsames Frühstück an Bord schmeckt allen. Anschließend klaren wir auf und es gibt eine weitere Einweisung zum Thema Motor, Sicherheit und An- und Ablegen.

Um 09.30 Uhr legen wir ab.

Die ersten drei Seemeilen fahren wir durch spiegelglattes Wasser, dann beginnt die See sich zu kräuseln. Zeit zum Segel setzen.

Zunächst ganz langsam, später mit zunehmenden Wind, sind wir gut unterwegs.

Zum Nachmittag verdunkelt sich der Himmel. Fernes Grollen ist zu hören und es beginnt, kräftig zu regnen. Wir bergen das Großsegel und segeln nur mit der Genua weiter. Nachdem der Regen durch ist, beginnt der Wind zu drehen und kommt später genau aus der Richtung, in die wir wollen. So werden unsere letzten Meilen zu Motormeilen.

Um 17.10 Uhr sind wir in Tyresö fest. Der Hafen ist sehr überschaubar belegt, so dass wir ohne Probleme einen guten und geschützten Liegeplatz haben. Es folgt der obligatorische Anleger und der erste Landeinfall. Später geht das SUP ins Wasser und wir sind im Freizeitmodus…

03.08.2021     Tyresü Slott nach Lökholmen / Sandhamn     30,0 sm

Auch dieser Tag verspricht ein schöner Tag mit Wind aus der richtigen Richtung zu werden.

Ein morgendliches Bad im Meer, Frühstück und noch einige Schritte an Land sind unser Morgenprogramm.

Um 10.05 Uhr legen wir ab. Gleich nach dem Aufklaren setzen wir die Genua und segeln entspannt aus dem Fjord hinaus. Später kommt das Großsegel hinzu und mit gutem Halbwind geht es Richtung Nordosten.

Ab und zu gibt es in der Abdeckung einen Winddreher, jedoch kommen wir gut bis vor die Einfahrt nach Sandhamn. Eine Stunde früher als vorhergesagt dreht der Wind auf Ost und kommt uns somit entgegen. So fahren wir die letzte knappe Stunde zu unserem Zielhafen.

Unser Flottillenschiff findet einen guten Liegeplatz an Moorings in der Einfahrt von Lökholmen, während wir durch die schmale Rinne in den hinteren Teil der Bucht fahren und mit Heckanker anlegen.

Wieder ist eine schöner Segeltag zu Ende und wir werden belohnt mit einem traumhaften Liegeplatz an einem renommierten Ort…

04.08.2021     Lökholmen nach Sandhamn und weiter nach Finnhamn     17,0 sm

Nach einer ruhigen Nacht mit spiegelglattem Wasser und herrlicher Ruhe stehen wir auf, baden und frühstücken. Wir entscheiden uns, die Gelegenheit zu nutzen, noch einmal direkt in Sandhamn anzulegen, um beim örtlichen Kaufmann unsere Vorräte aufzufüllen.

Um 10.10 Uhr legen wir ab, gehen Anker auf und passieren die schmale Ausfahrt aus der Bucht.

15 Minuten später sind wir in Sandhamn fest. Im Hafen herrscht bereits reges Treiben und der Run auf die Liegeplätze ist im vollen Gange.

Wir hatten etwas Glück und die Crew ist unterwegs zum Kaufmann. Um diese frühe Zeit sieht es beim Kaufmann aus wie ausgeraubt. Das Lieferschiff ist gerade angekommen und die Regale sind noch nicht aufgefüllt. Wir bekommen trotzdem einiges von unserer Einkaufsliste und legen wieder ab.

Es ist 11.10 Uhr, als wir Sandhamn verlassen. Die Segel werden gesetzt und wir sind wieder unterwegs. Unser Ziel ist heute ein Felsenplatz im Schärengarten Stockholms. Unser erstes Ziel ist Finnhamn und wir werden sofort fündig. Der Heckanker fällt ins Meer und die Bugleinen werden an den vorhandenen Felsringen festgemacht. Schärenfeeling pur beginnt.

Unser Platz ist Windgeschütz, so das uns der südliche Wind nicht stört. Der Grill wird aktiviert und ein schöner Abend nimmt seinen Lauf…

05.08.2021     Finnhamn nach Fejan     29,0 sm

Der Tag beginnt erneut mit einem beschaulichen Morgen und Sonne. Das SUP ist noch im Wasser und lädt zu einer Morgentour ein. Später gibt es Frühstück und wir besprechen den weiteren Tagesablauf. Da uns noch einige Vorräte fehlen, fahren wir zunächst nach Spillarsboda. Dort gibt es einen Supermarkt mit Einkaufssteg, sozusagen als Versorgungstützpunkt für die Inselwelt.

Um 13.00 Uhr legen wir gut ausgestattet in Spillarsboda ab. Die Genua wird gesetzt und wir folgen dem Schärenfahrwasser Richtung Nordosten.

Unterwegs treffen wir auf das Hauptfahrwasser und die Fährlinie Stockholm – Mariehamn. Natürlich begegnen wir auch diesen imposanten Fährschiffen.

Es ist 15.45 Uhr, als wir vor Fejan die Segel bergen.

Kurze Zeit später sind wir fest. Einchecken und die Lage sondieren, steht auf dem Programm. Und wir finden die erste Sauna unserer Reise, welche auch in Betrieb ist.

Damit ist das Abendprogramm gesichert…

06.08.2021     Fejan nach Rödhamn     34,5 sm

Eine Wetteränderung ist in Aussicht, jedoch scheint am Morgen noch die Sonne.

Der Wind soll auf Ost gehen und morgen stark zunehmen. So haben wir uns entschieden, bereits heute zu den Ålands zu segeln. Wir frühstücken und sind um 09.40 Uhr klar zum Ablegen.

Zunächst motoren wir zum Hauptfahrwasser und weiter nach Osten aus der Schärenlandschaft hinaus.

Die aktuellen Wetterdaten sprechen zunächst von nördlichen Winden, so, dass wir unseren Kurs anfangs Richtung Norden ausrichten. Eineinhalb Stunden später können wir die Segel setzen und auf einen Hoch am Wind-Kurs Richtung Mariehamn segeln. Vor der Ålandischen Küste schläft der Wind ein und dreht später wieder auf Ost. So werden die letzten Meilen wieder mit Motors Unterstützung zurückgelegt.

Rödhamn ist überschaubar belegt, so, dass wir unkompliziert einen Liegeplatz zwischen der Muringboje und dem Steg finden.

Die Sonne scheint, die Insel lädt zum Verweilen ein und die Menschen hier begrüßen uns freundlich. Wir bleiben und freuen uns auf einen schönen Abend…

07.08.2021     Rödhamn nach Mariehamn     12,0 sm

Am Morgen werden wir durch das Pfeifen des Windes in den Wanten und das klatschen der Wellen am Heck geweckt. Wir prüfen die Leinen und der Skipper entscheidet sich für eine weitere Mooringleine und eine weitere Luvspring. Damit halten wir dem Winddruck besser stand und können beruhigt in den Tag schauen.

Um 09.00 Uhr bringt der Hafenservice die bestellten Brötchen. Wir frühstücken und beraten den weiteren Tagesablauf. Da der Wind noch zunehmen soll, entscheiden wir uns erst einmal für das Bleiben und gehen noch ein wenig spazieren. Gegen 11.00 Uhr hat sich die Lage etwas gebessert und wir entwickeln einen Plan für unser Ablegen. Dafür nutzen wir vorrangig die bereits ausgebrachten Leinen und bauen noch ein wenig um. Da der Wind schräg von achtern kommt, besteht die Gefahr, dass wir unter Umständen bösartigen Kontakt mit unserem Nachbarn bekommen. Wir besprechen unsere Ablegeidee mit unserem Nachbarn und beginnen das Schiff mit der Winsch vom Steg weg zu bekommen. Das Ganze funktioniert wie geplant und mit einem kräftigen Schub nach achtern kommen wir von unserem Nachbarn frei und an die doch weit draußen liegen Boje. Unsere Heckleine wird eingeholt und wir sind frei und im sicheren Wasser. Kurzes Aufjubeln und danach klaren wir auf.

Wir verlassen das gastliche Rödhamn und setzen noch in der Bucht die Genua. Mit Raumschotwind um die fünf bis sechs Windstärken segeln wir zügig durch die Schären. Gegen 13.00 Uhr beginnt der angesagte Regen und seine Intensität erspart mir morgen das Deckswaschen…

Gegen 13.30 Uhr kommt Mariehamn in Sicht und wir bergen unsere Genua. Vor uns findet gerade ein reger Schiffsverkehr statt, die großen Fähren (insgesamt 4 Fähren) begegnen sich auf kurzer Distanz und wir halten uns da ein wenig raus. Um 14.45 Uhr sind wir fest in Mariehamn.

Aus dem Cockpit ist die POMMERN zu sehen, die Sauna ist im Nahbereich und wir genießen den letzten Anleger für diese Törnwoche (unter Deck natürlich, das es weiterhin sehr feucht ist außerhalb).

Das mit dem Regen soll sich bis Morgen mit wechselnder Intensität fortsetzen, das stört uns jedoch nicht. Wir werden die Gunst der Stunde nutzen und nach dem Saunagang gemütlich Abendessen gehen…

weiter