25.05.-01.06.2019

25.05.2019

Crewwechsel in Danzig.

Am Nachmittag ist die neue Crew an Bord. Begrüßung und erste Einweisung in die Yacht und die Hafengeflogenheiten. Es folgt der Creweinkauf. Anschließend besprechen wir unsere erste Törnetappe mit den verschiedenen Optionen Richtung Kaliningrad. Der Abend gehört der wunderschönen Stadt Danzig.

26.05.2019

Ein gemütlicher Start in den Sonntag mit einem guten Frühstück und frischen Brötchen leuten den Tag ein.

Anschließend prüfen wir noch einmal unsere Reisepapiere Richtung Rußland. Es folgt die Sicherheitseinweisung und um 11.50 Uhr legen wir ab. Wir passieren die Fußgängerbrücke der Altstadt und fahren durch den Seekanal Richtung Danziger Bucht.

Dort setzen wir die Segel und gehen auf Raumschotkurs Richtung Hel. Es wird erneut eine schnelle und schöne Überfahrt.

Um 15.10 Uhr bergen wir die Segel und sind kurze Zeit später wieder längsseits fest in Hel. Es steht ganz schön Schwell im Hafen durch den auflandigen Wind.

Der Hafenmeister ist gleich wieder vor Ort. Wir fragen nach dem Kontakt zur Küstenwache wegen der morgigen Ausklarierung und geniessen noch ein wenig das Flair dieses besonderen Urlaubsortes…

27.05.2019

Um 04.00 Uhr ist Wecken an Bord. Wir frühstücken und machen klar Schiff. Um 05.30 Uhr melde ich mich per Funk bei der polnischen Bordercontrol. 10 Minuten später ist der Beamte an Bord. Crewliste, Passkontrolle und der notwendige Stempel sind weitere 10 Minuten später Geschichte. Der Beamte wünscht eine gute Überfahrt und verabschiedet sich.

Um 06.00 Uhr haben wir abgelegt. Wir setzen die Segel und gehen auf Kurs. Der schwache Wind frischt im Verlauf des Morgens auf 4- 5 Beaufort auf und beschert uns eine gute Reisegeschwindigkeit auf dem Raumschotkurs. Um 10.45 Uhr sind wir an der Russischen Seegrenze an der Schifffahrtsstrasse an Baltiysk. Wir nehmen Funkkontakt mit Baltiysk Traffic auf und bitten um Einreiseerlaubnis zum Einklarieren in Baltiysk. Die Einlaufgenehmigung wird erteilt. Wir hissen die Gelbe Flagge und gehen auf Kurs.

Vor der Hafeneinfahrt von Baltiysk bergen wir um 12.40 Uhr die Segel und bitten nochmals um Einlaufgenehmigung.

Unter Motor passieren wir die Hafeneinfahrt und fahren bis in das Bassin 3 zum Meldepunkt der Bordercontrol. Dort werden wir bereits erwartet. Es ist 13.30 Uhr. Eine freundliche Begrüßung durch die Russischen Beamten und eine unkomplizierte Abwicklung der entsprechenden Einreiseformalitäten Grenze und Zoll folgen.

Inzwischen passiert uns eine kleine Unwetterfront mit Sturzregen und etwas Wind. Wir warten das Gröbste noch ab und legen um 14.25 Uhr wieder ab. Baltiysk Traffic erteilt uns die Genehmigung zur Weiterfahrt nach Kaliningrad und wir fahren in den Seekanal.

Nach der Passage der Buchta Primorskaja melden wir uns bei Kaliningrad Traffic an und erhalten die notwendige Freigabe für die Passage des restlichen Seekanals bis Kaliningrad.

Um 18.30 Uhr legen wir an der Pier der Fish Boat Marina an. Es sind von Hel aus insgesamt 66 Seemeilen geworden.

Der Bootsmann hilft uns bei Anlegen und kurze Zeit später ist Anton, mein Ansprechpartner aus der Vorbereitungszeit zu dieser Reise, an Bord und wir begrüßen uns fast wie alte Freunde. Willkommensgrüße werden ausgetauscht, ein erster Smalltalk und eine Verabredung für den kommenden Tag folgen.

Nachdem wir uns frisch gemacht haben, erfolgt unser erster Landeinfall in Kaliningrad. Ausgestattet mit einem Stadtplan und einigen Empfehlung finden wir nicht nur den nächsten Supermarkt, sondern auch die Ruinen des alten Stadtschlosses und ein wunderbares Restaurant im Gostinica Kaliningrad.

Wir genießen einen schönen Abend in schönem Ambiente und bummeln zurück  zu unserem Liegeplatz in der Fish Boat Marina, nicht ohne zuvor noch einmal im Supermarkt (geöffnet bis 24.00 Uhr) einige Besorgungen für den morgigen Tag zu machen.

Der Dienstag ist auf jeden Fall Hafentag und wird für die Erkundigung von Kaliningrad genutzt…

28.05.2019

Hafentag in Kaliningrad.

Wir wandern auf geschichtsträchtigen Straßen und Plätzen und plaudern über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft.

Abends sind wir mit Anton in einem russischen Restaurant und erfahren noch eine Reihe interessanter Zusammenhänge und Geschichten. So sind zum Beispiel die Besuche ausländischer Segler in Kaliningrad noch absoluter Seltenheitswert. Außer der Regatta South Coast Baltic Anfang Juni, welche jetzt jährlich Anfang Juni mit den Regattateilnehmern nach Kaliningrad kommt, sollen es maximal 20 Yachten pro Jahr sein, welche sich auf den Weg in diese abgelegene Enklave Russlands machen. Eigentlich Schade, da nicht nur die Gastfreundschaft der Kaliningrader, sondern auch die Stadt an sich einiges zu bieten hat…

29.05. bis 30.05.2019

Es heißt Abschied nehmen von Kaliningrad.

Um 09.00 Uhr melden für uns bei Kaliningrad Traffic zum Auslaufen an und erhalten freie Fahrt im Seekanal.

Der Wetterbericht hat noch interessante Windverhältnisse angesagt, aber wir hoffen, dass wir bis zu frühen Nachmittag etwas Besserung zu erwarten haben. Vier Stunden später machen wir nach 21 Seemeilen erneut fest an der Zollpier (Liegeplatz 81) in Baltiysk. Die Ausklarierung funktioniert reibungslos und entspannt. Um 13.45 Uhr legen wir ab.

Der Wind weht noch frisch aus Nordwest und das Fahrwasser Baltiysk läuft natürlich bis zur Hoheitsgrenze nach Nordwest. So fahren wir mit Motor die nächsten 12 Seemeilen gegen an Richtung Hoheitsgrenze. Es steht noch eine gute See, jedoch liegt das Schiff in der langen Welle gut am Ruder. Später können wir nach Norden abfallen, um dem Fahrwasser entlang der Hoheitsgrenze zu folgen, jedoch ist dieser Kurs für uns noch nicht segelbar und aufkreuzen wollen wir nicht. Als wir weitere sechs Stunden später einen segelbaren Kurs bekommen, ist der Wind soweit eingeschlafen, das an Segeln nicht mehr zu denken ist. Es wird trotzdem eine schöne Nacht auf See mit einem verheißungsvollen Sonnenaufgang.

Gegen 08.00 Uhr morgens melde ich uns bei Klaipeda Traffic und der Küstenwache an. Wir dürfen und sind um 09.30 Uhr fest in der Danemündung am Old Castle Habour.

Die Einklarierung hier erfolgt ebenfalls problemlos und entspannt. Um 10.00 Uhr passieren wir die Drehbrücke und sind kurze Zeit später im Burggraben fest.

Entspannung ist angesagt, Frühstück an Deck in der Sonne (das erste Mal auf dieser Reise) und dann gehört Klaipeda uns…

31.05.2019

Hafentag in Klaipeda. Während ein Teil der Crew mit der Fähre auf die Kurische Nehrung und mit dem Bus weiter nach Nida fährt,

bleibt ein Teil in Klaipeda. Alle genießen diesen schönen Tag.

01.06.2019

Crewwechsel. Wir frühstücken gemeinsam und dann heißt es wieder Abschied nehmen. Eine abwechslungsreiche und interessante Woche mit vielen neuen Eindrücken liegt hinter uns und macht Lust auf Meer…

weiter