2019 – 03.08. bis 10.08.

03.08.2019

Gegen 16.00 Uhr treffen die ersten Crewmitglieder ein. Wir checken ein und bereiten schon einmal den Creweinkauf vor. Damit wir für die Bahnanreisenden des 18.00 Uhr-Zuges schon etwas Vorlauf geschaffen haben.

Abends gehen wir essen, besprechen schon einmal die bevorstehende Segelwoche Richtung Süden und lassen den Abend entspannt ausklingen…

04.08.2019

Wir frühstücken um 08.00 Uhr und besprechen noch einmal die Törnplanung für die kommenden Tage. Danach folgt der Gang in den Supermarkt und anschließend die Sicherheitseinweisung.

Um 11.00 Uhr legen wir ab. Wir wollen heute einen langen Schlag nach Süden machen und werden uns erst draußen auf See so richtig für einen Zielhafen entscheiden – abhängig von dem Wind, der uns draußen erwartet.

Der Wind kommt hinter den Inseln aus Süd mit 3 – 4 Windstärken und wir entscheiden uns natürlich für Segeln und einen langen Kreuzkurs. Gegen 16.00 Uhr rufe ich in Skatan an und erkundige mich nach der Liegeplatzsituation. Wir sind willkommen. So segeln wir noch ein wenig und bergen um 19.00 Uhr die Segel. Es folgt die spannende Einfahrt in die Bucht von Skatan und um 20.20 sind wir dann fest. Der Hafenmeister hat uns erwartet, ein herzliches Willkommen und wir genießen das Ambiente dieses wunderschönen Ortes…

Es wurden heute 53 Seemeilen auf unserem Track aufgezeichnet mit einem guten Segelanteil von 40 Seemeilen, ein schöner Auftakt für unsere Segelwoche Richtung Mariehamn.

05.08.2019

Ein schöner Morgen in Skatan, der zumindest für den Skipper mit einem Bade im Meer beginnt. Das Frühstück gibt es im Cockpit. Nachdem wir alle morgendlichen Routinearbeiten erledigt haben, legen wir ab  und holen unseren Heckanker ein.

Die spannende Ausfahrt aus der Bucht von Skatan ist erneut ein Erlebnis. Dann setzten wir die Segel und gehen bei südlichem Wind auf die Kreuz. Inzwischen checkt der Skipper noch einmal das Wetter für die Woche und wir entscheiden uns heute, soweit zu segeln, wie der Wind das hergibt. Am Nachmittag passieren wir Mellanfjärden und gehen 5 Seemeilen weiter südlich in die Ansteuerung von Stocka.

Wir sind die erste Yacht heute Spätnachmittag. Kurz nach uns kommt noch eine finnische Yacht. Mehr wird heute nicht erwartet. Alles passt, der Ort ist typische schwedisch, jedoch ganz anders als Skatan. Auf der anderen Seite der Bucht gibt es ein Werftgelände, wo noch größere Schiffe liegen…

Uns  gefällt es hier. Ein guter Ausgangspunkt für unsere weitere Reise nach Süden…

06.08.2019

Wir frühstücken heute um 08.30 Uhr. Die bestellten Brötchen sind da und das Wetter lässt das Frühstück im Cockpit zu. Draußen auf See sehen wir dagegen Nebelschwaden über das Meer ziehen.

Um 09.35 Uhr legen wir ab. Noch in der Bucht von Stocka setzen wir die Segel und segeln zunächst Richtung offene See. Der Nebel hat sich verzogen und es sieht nach einem guten Segeltag aus.

Dann können wir auf Südkurs gehen und packen wieder einmal unseren Genaker aus. Der Wind kommt aus Nordosten und fast unser gesamter Kurs kann unter Genaker gefahren werden. Die letzten Meilen wird dann doch der Motor hinzu genommen, der Wind ist so schwach geworden, dass wir nur noch mit 2 Knoten voran kommen.

Um 19.35 Uhr sind wir in Segelvik fest. Wieder ein netter Ort zum Verweilen mit viel Natur und der Gastfreundschaft des hiesigen Segelklubs…

07.08.2019

Heute haben wir einen langen Törnabschnitt nach Süden auf dem Plan. Wir frühstücken wie gewohnt, machen die Yacht klar und legen um 09.30 Uhr ab.

Die ersten Meilen aus dem Fjord sind zunächst Motormeilen, jedoch zwei Stunde später setzen wir die Segel und gehen auf Südkurs. Der Wind kommt natürlich auch aus Süd mit einer westlichen Komponente, so dass wir gut in unsere Wunschrichtung vorankommen. Das Wetter für heute ist als wechselhaft mit Regen beschrieben worden. Wir sehen am Horizont hinter uns ein Gewitter durchziehen und ab und zu eine Regenwolke. Wir werden jedoch verschont davon. Bei schwachen bis mäßigen Wind entscheiden wir uns für eine Nachtfahrt mit Ziel Öregrund. Um Mitternacht lautet unsere Position 60°35,3‘ N 018°14,1‘ E…

08.08.2019

Wir segeln weiter durch die südliche Gävlebucht Richtung Öregrund. Der Wind kommt jetzt genau von vorn, so dass wir in den Morgen hinein aufkreuzen. Drei Stunden später bergen wir die Segel und sind die letzten 6 Seemeilen mit Motorkraft unterwegs. Um 04.40 Uhr sind wir fest in Öregrund. Noch schnell wird der Anleger serviert und dann geht es erst einmal in die Koje…

Um 10.00 Uhr ist die Nacht vorbei. Wir frühstücken, erkunden den schönen Ort und füllen unsere Vorräte auf. Um 13.30 Uhr legen wir wieder ab. Wir wollen die gewonnene Zeit nutzen, um noch einen Eindruck von den Ålands zu bekommen, bevor wir Mariehamn ansteuern. Der Himmel um uns herum hat ein sehr bedenkliches dunkles Blaugrau und in der Ferne sehen wir den einen oder anderen Blitz. In unserer Kursrichtung ist jedoch alles o.k. .  Zunächst motoren wir durch den Sund südöstlich Öregrund Richtung Ålandsee. Dort angekommen, setzen wir die Segel jedoch scheint die dunkle Wolke über den schwedischen Inseln jeden Wind aufzusaugen, wir schleichen sozusagen Richtung Osten. So entscheiden wir uns doch wieder für eine Weiterfahrt unter Motor und erreichen gegen 19.00 Uhr die Bucht vor Kärningsund. Langsam und aufmerksam passieren wir die schmale und felsige Einfahrt in den Gasthafen und finden einen schönen Liegeplatz vor der imposanten Kulisse dieses Naturhafens.

Nach dem Anlegen werden alle Uhren an Bord erneut auf die örtliche Zonenzeit umgestellt. Wir sind wieder in der Osteuropäischen Zeitzone mit Sommerzeit und somit eine Stunde weiter.

Der verbleibende Abend wird genutzt, um neben einen mückenumkämpften Abendessen im Cockpit, die Sauna und/oder die umliegende Landschaft zu erkunden…

09.08.2019

Der dunkle Wolkenhimmel hat uns in der Nacht erreicht und beschert uns zusätzlich noch einmal eine imposante Deckswäsche. Unter Deck fühlt es sich fast so an als sitze man in einer Autowaschanlage, mit solcher Kraft stürzt der Regen vom Himmel…

Dafür ist am Morgen die Luft richtig klar. Wir frühstücken um 08.30 Uhr und nutzen den Vormittag noch einmal für den einen oder anderen Spaziergang.

Inzwischen sind wir fast das einzigste Boot in Käringsund.

Gegen Mittag sind alle zurück und wir legen ab. Gleich hinter der Ausfahrt setzen wir die Fock und gehen auf Raumschotskurs. Später setzen wir noch das Großsegel und sind gut unterwegs Richtung Mariehamn. Es wird wieder einer schöner Segeltag und nach 20 Seemeilen, schon in der Ansteuerung nach Mariehamn, bergen wir die Segel und machen die letzte Meile unter Motor.

Auftanken, Hafengebühr begleichen und Anleger trinken.

Wir sind fest vor imposanter Kulisse. Der Liegeplatz der Viermastbark „Pommern“ wurde neu gestaltet, die „Pommern“ strahlt in neuer Schönheit und wir liegen direkt davor…

10.08.2019

Wieder einmal ist Crewwechseltag und entsprechend steht ein volles Tagesprogramm auf dem Zeitplan des heutigen Samstag. Ein letztes gemeinsames Frühstück und anschließend heißt es Abschied nehmen von einem Teil der Crew. Für den verbleibenden Teil der Crew ist heute Freizeitprogramm in Mariehamn angesagt.

weiter